Scarlatti por Cañizares

Juan Manuel Cañizares ist ein vielseitiger Musiker, der aber durchaus im Flamenco sehr zuhause ist. Das hört man auch bei seinen Versionen einiger Cembalosonaten von Domenico Scarlatti. Scarlatti hatte sich ja in Spanien sehr heimisch gefühlt, und das spanische Musikleben hat in zahlreichen seiner Sonaten auf vielfältige Weise einen Widerhall gefunden. Mit diesen unvergleichlichen Bearbeitungen/Interpretationen von Cañizares wird Scarlatti irgendwie noch etwas tiefer in seiner Wahlheimat verwurzelt.


Sonate in g-moll, K 111
Domenico Scarlatti

Juan Manuel Cañizares • Gitarre

Sonate in G-Dur, K 210
Domenico Scarlatti

Juan Manuel Cañizares • Gitarre

Sonate in d-moll, K 9
Domenico Scarlatti

Juan Manuel Cañizares • Gitarre

Sonate in C-Dur, K 384
Domenico Scarlatti

Juan Manuel Cañizares • Gitarre

Titelbild © Random Randomsen

Werbung

17 Gedanken zu “Scarlatti por Cañizares

  1. finbarsgift sagt:

    Schön …
    Einige wenige Scarlatti Sonatas eignen sich auch gut zur Aufführung mit der Gitarre statt dem Cembalo. Das haben ja schon die großen Gitarrenmeister Segovia und Yepes bewiesen. Die Interpretationen hier beweisen das auch.
    Dankeschön fürs Präsentieren!
    Herzliche Morgengrüße vom Lu

    Gefällt 2 Personen

    1. Random Randomsen sagt:

      Lieben Dank für dein positives Echo. 🙂
      Die Scarlatti-Sonaten sind zwar reich an Anklängen an Gitarren und Mandolinen – aber sie sind durch und durch tasteninstrumental konzipiert. Weniges lässt sich überzeugend auf eine Solo-Gitarre übertragen. Aber es ist immer wieder toll, wenn es gelingt. 🙂
      Mit einem klangvollen Sonntagsgruß 🐻

      Gefällt 2 Personen

        1. Random Randomsen sagt:

          Die Gitarre ist für das „Scarlattiversum“ auch so etwas wie eine verwandte Seele. Wobei sich vieles auf der Gitarre rein technisch nicht überzeugend machen lässt. Besonders schön finde ich Transkriptionen, die dann von der Handarbeit her scarlattimäßig attraktiv sind. So wie diese hier:

          Mit einem herzlichen Gruß zur zaubererfüllten Woche 🐻

          Gefällt 1 Person

            1. Random Randomsen sagt:

              Ja, „Herr Specht“ (wie ich die Sonate scherzhaft nenne) ist ja auch ein beliebtes Encore. Eine Gitarrenversion ist ein nicht ganz einfaches Unterfangen – aber wenn jemand das so spielt, ist das Entzücken noch größer als die Tücken. 😉

              Gefällt mir

  2. Karin sagt:

    Das perlt schöner und zauberhafter in den Sonntagmorgen als die Regentropfen da draußen und weckt ein bisschen Sehnsucht nach südlicher Sonne und Wärme.
    Sie werden mich durch den Tag begleiten als Aufheller.
    Sei herzlich in den Sonn?tag gegrüsst vom wetterlausigem Dach, Karin

    Gefällt 3 Personen

    1. Random Randomsen sagt:

      Lieben Dank für deine klangverzauberte Resonanz. 🙂
      Ja, es sind wärmende und sonnige Klangminiaturen. So gibt es zumindest eine Klangreise in den Süden.
      Hier hat sich zwischen Regen und Schnee kurz die Sonne gezeigt. Aber mit „Sonn“ ist es nicht besonders weit her – im Moment sieht es nicht einmal richtig nach „Tag“ aus. 😉
      Mit herzlichen Grüßen aufs Dach 🐻

      Gefällt 2 Personen

  3. Stefan Kraus sagt:

    Scarlatti ist mir kürzlich durch einen bei Facebook „befreundeten“ sehr guten indonesischen Gitarristen erstmalig gitarristisch begegnet. Das klingt bei Cañizares nochmal ganz anders; du hast Recht, da ist der Flamenco-Gitarrist hörbar.
    Danke für’s Vorstellen. Einen schönen Sonntag und herzliche Grüße!

    Gefällt 2 Personen

    1. Random Randomsen sagt:

      Lieben Dank für deine harmonische Resonanz. 🙂
      Es ist halt schon eine Gratwanderung. Auf der einen Seite gilt es, sozusagen die Würde der Scarlatti-Sonate zu respektieren. Auf der anderen Seite soll es auch der Gitarre gerecht werden und nicht gleichsam so klingen, als würde man sich in jedem Takt dafür entschuldigen, dass man überhaupt eine Transkription gewagt hat. 😉 Cañizares hat dieses Kunststück auf sehr individuelle Weise geschafft. 🙂
      Mit herzlichen Grüßen zum zauberhaften Sonntag 🐻

      Gefällt 2 Personen

  4. PPawlo sagt:

    Vor allem die ersten beiden Stücke kommen mir da ganz anders vor. Es ist schon erstaunlich, wie verschieden das klingt. Es hat seinen ganz besonderen, südlichen Reiz.
    Ob die Notenschrift bei so einer unterschiedlichen Wirkung Unterschiede macht? Oder ist das nicht von Belang oder man kann es gar nicht auf dem Papier ausdrücken/ausdrucken?

    Gefällt 2 Personen

    1. Random Randomsen sagt:

      Vor allem die erste Sonate, die K 111, finde ich hier ganz sensationell. Das „Allegro“ wird hier zur „Alegría,“ was eigentlich ganz im Sinn Scarlattis sein dürfte, der in seinen Sonaten viel spanische Musizier- und Lebensfreude eingefangen hat.
      Ein Stück weit spielt hier sicher das Arrangement von Cañizares eine Rolle – aber dieser besondere flamencoumflorte „Südklang“ liegt letztlich schon jenseits der Notenschrift in der Spielweise des Gitarristen.

      Gefällt 2 Personen

    1. Random Randomsen sagt:

      Das ist schön, wenn die Transkription ans Original erinnert, aber doch so sehr überzeugt, dass man nicht den guten Willen für die Tat nehmen muss. 🙂
      Was für ein Glück. Ich hatte ursprünglich erwogen, das Programm auf drei Sonaten zu beschränken, aber in letzter Minute entschieden, die K 9 auch noch mitzunehmen, weil sie noch eine etwas andere Note ins Spiel bringt. 😀
      Mit einem herzlichen Abendgruß 🐻

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..