Gone But Not Forgotten


Bild Nr. 3 aus Myriades November-und-Dezember-Impulswerkstatt hat bereits ein richtiggehendes Blütenmeer an unterschiedlichen kreativen Impulsen ausgelöst.

Mein erster Gedanke zum Bild war, wie ich einräumen muss, ganz lapidar:
Ja, ja, genau so fängt das an.

© Myriade

Falls sich jemand fragt, was, bitte, denn genau so anfange? – Hier ist die Antwort:


I’m Going Slightly Mad
Text • Freddie Mercury (mit Peter Straker)
Musik • Freddie Mercury

Freddie Mercury • Gesang, Keyboards
Brian May • Gitarre

John Deacon • Bass
Roger Taylor • Schlagzeug

Interessanterweise passt dieser Song auch insofern zum Impulsbild, als er tatsächlich zwei Gesichter hat. Auf der einen Seite steckt darin ein unglaublicher Sprachwitz – und das Video unterstreicht die komische Seite. Anderseits ist, wie man beispielsweise hier
https://en.wikipedia.org/wiki/I%27m_Going_Slightly_Mad
erfahren kann, der Hintergrund des Songs überhaupt nicht lustig.


In gewisser Weise könnten die zwei Gesichter auch zu Freddie Mercury passen. Allerdings wird man mit dem Ausdruck „zwei Gesichter“ den unterschiedlichen Facetten seiner vielschichtigen Persönlichkeit nie und nimmer gerecht. Heute jährt sich schon zum 30. Mal der Todestag dieses einzigartigen Künstlers. Und so habe ich eine Zugabe ausgewählt, die ich besonders berührend finde.
1986 gaben Queen ein Konzert in Budapest. Dass eine westliche Rockband im eisern bevorhangten Ungarn auftrat, war damals eine absolute Ausnahme. Als besondere Geste ans ungarische Publikum gab Freddie Mercury – begleitet von Brian May und unter Aufbietung seiner Künste im Handlesen – ein ungarisches Volkslied zum Besten.

Tavaszi szél vizet áraszt
Ungarisches Volkslied

Freddie Mercury • Gesang
Brian May • Gitarre

Für den Beitragstitel habe ich kurzerhand den Titel eines Stücks von Rick Wakeman geborgt. Etwas Passenderes wäre mir eh nicht eingefallen…


Titelbild © Random Randomsen

8 Gedanken zu “Gone But Not Forgotten

  1. Myriade sagt:

    Meine Bewunderung für das Einstudieren des Textes des ungarischen Volkslieds !! Ich habe auch einmal einen gemeinsamen Auftritt von Freddie Mercury und Montserat Caballé gesehen und war sehr beeindruckt von der Flexibilität beider Beteiligter. Ein wirklich vielgesichtiger, viel zu früh Verstorbener Künstler.
    Vielen Dank für den Beitrag, der sich wunderbar ins Blütenmeer einfügt !

    Gefällt 2 Personen

    1. Random Randomsen sagt:

      Montserrat Caballé und Freddie Mercury waren allerdings so etwas wie ein „Traumpaar,“ das künstlerisch und menschlich harmoniert hat. 🙂
      Das Video aus dem Népstadion mag ich ganz besonders, weil es eine schöne Geste zeigt, die man auf diese Weise ja nicht so einfach aus dem Ärmel schütteln kann.
      Mit einem klangvollen Abendgruß 🐻

      Gefällt 1 Person

  2. Karin sagt:

    Was für eine Hommage zum 30. Todestag und für mich wieder diese Bereicherung durch Euer gegenseitiges Befruchten mit Ideen, dieses Weiterspinnen, bei dem ich so viel Neues und Wunderschönes kennenlerne.
    Mit Gruß in die Nacht – wieso sitze ich eigentlich noch am PC? -:)) , Karin

    Gefällt 1 Person

    1. Random Randomsen sagt:

      Lieben Dank für deine nachtwandlerische Resonanz. 🙂
      Ja, es erinnert ein wenig an eine Wildblumenwiese mit blühender Vielfalt und dem Summen derer, die mit emsigem Eifer den Bestand ihrer eigenen Art und der Blütenvielfalt sichern. 🙂
      Mit einem das-Wetter-hat-heute-seinen-freien-Tag Gruß aufs Dach 🐻

      Gefällt 1 Person

  3. PPawlo sagt:

    Das ist eine großartige Hommage an Freddie Mercury. Wieder ein Topbeitrag , vollgepackt mit vielen Schätzen und kontrastreichen Emotionen. Abschiedsstimmung „Gone but not forgotten“ mit einem fantastischen Blumenbild und zwei ganz besonderen Videos! Liebe Grüße, Petra

    Gefällt 1 Person

    1. Random Randomsen sagt:

      Lieben Dank für deine begeisterte Resonanz. 🙂
      Auch wenn das Impulsbild zunächst als „Aufhänger“ für den ersten Song diente, ziehen die „zwei Gesichter“ letztlich viel weitere Kreise. Es wird ja auch davon berichtet, wie bei den letzten Aufnahmen im Studio – zu denen eben auch „Slightly Mad“ gehört – eine sehr eigene Mischung von Freude und Trauer herrschte. Etwas, das für mich auch im Titelbild zum Ausdruck kommen sollte.
      Mit einem herzlichen Abendgruß 🐻

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..