Vanessa atalanta

In einem eher falterarmen Jahr hat sich mir vor einigen Tagen ein Admiral von seiner besten Seite gezeigt. Und das gleich zwei Mal. Zwischen dem ersten und dem zweiten Bild hat sich der Falter um 180° gedreht. Abgesehen vom dadurch veränderten Lichteinfallswinkel ist auch die Flügelstellung etwas anders. Fast könnte man glauben, es handle sich um einen anderen Falter.


Ganz interessant mag es sein, den Falter einmal mit sich selbst zu vergleichen…


…und einmal mit einem anderen Admiral.


Dieser edle Falter verdient, wie ich finde, auch eine ganz besonders erlesene klangliche Begleitung. Ein Konzert von Antonio Vivaldi (das 8. Konzert aus dem „Estro Armonico Op. 3) für die Orgel eingerichtet von Johann Sebastian Bach. Hier in einer der schönsten Aufnahmen, die ich je von diesem Konzert gehört habe. Abgesehen von der Klangschönheit ist es, wie ich finde, auch eine reine Freude, diesem Organisten beim Musizieren zuzusehen.

Concerto in a-moll, BWV 593
Johann Sebastian Bach (Antonio Vivaldi)

Reitze Smits • Orgel

Bilder © Random Randomsen

16 Gedanken zu “Vanessa atalanta

  1. finbarsgift sagt:

    Herrliche Admiralsvariationen…
    Opus 3 von Vivaldi mag ich sehr! Nummer 10 daraus ist der Hammer!
    Aber auch Bachs Bearbeitung von Nummer 8 ist natürlich famos! 🎵🎶🎵🎶🎵🎶🎵
    Dankeschön für deine Präsentation 🌟
    Herzliche Sonntagsgrüße!

    Gefällt 1 Person

    1. Random Randomsen sagt:

      Lieben Dank für deine erfreute Resonanz. 🙂
      Ja, der Admiral ist immer ein feiner Anblick. Und man begegnet ihm öfters im Herbst (manchmal sogar im November), wenn es mit Falterflattern sonst nicht mehr weit her ist. 🙂
      Das ganze Op. 3 von Vivaldi finde ich famos. Aber die Bach-Bearbeitungen haben es schon in sich. Neben dieser hier finde ich vor allem auch die Orgel-Einrichtung von Nr. 11 (BWV 596) ganz großartig.
      Mit einem herzlichen Gruß zum zauberreichen Sonntag 🐻

      Gefällt 2 Personen

        1. Random Randomsen sagt:

          Immer wieder gerne. 🙂
          Vielleicht auch noch interessant – hier spricht Organist Reitze Smits darüber, wie es überhaupt zu diesen Bearbeitungen durch Bach gekommen ist. Es ist ja nicht so ganz selbstverständlich, dass Bach in Weimar mit diesen venezianischen Konzerten in Berührung kam:

          Gefällt 1 Person

    1. Random Randomsen sagt:

      Die besten Chancen habe ich hier auf den Feldern mit dem weißen Senf. Da trifft man sie dann auch oft auf den Wegen beim Sonnenbaden. Zum Glück gibt es in der Umgebung reichlich Brennnesseln – denn ohne Futter für die Raupen können sich auch keine Falter entfalten. 🙂

      Gefällt 1 Person

  2. Ulrike Sokul sagt:

    Auf meinem blühenden Efeu tummeln sich zur Zeit auch stets mehrere Admirals-Falter!
    Und jetzt wird meinerseits erst einmal brav der Orgelmusik gelauscht … 🙂
    Wieder einmal ein für mich neues Musikstück zur akustischen Horizonterweiterung.

    Gefällt 1 Person

    1. Random Randomsen sagt:

      Ich sehe sie meistens nur einzeln. Wobei aktuell des weißen Senfs Blütenpracht mein treuester Verbündeter bei der Admiralbeobachtung ist. Immerhin habe ich diese Woche sogar ein tanzendes Admirals-Trio gesehen. 🙂
      Das freut mich natürlich, wenn ich hier zur musikalischen Horizonterweiterung beitragen darf. Das „Duo“ Bach/Vivaldi ist sogar recht ergiebig für Lauschnahrung. Es gibt 16 Konzerte für das Cembalo und 5 für die Orgel.
      Falls du von diesem Konzert hier eine gepflegte Aufnahme von Vivaldis Original finden und nicht suchen möchtest – bitte sehr:

      Gefällt 1 Person

  3. PPawlo sagt:

    So so, der Admiral nimmt auch den weiblichen Namen Vanessa atalanta an!? Heuer hab ich keinen im Garten gesehen. Aber im Winter werde ich mal Ausschau halten; denn er soll sich inzwischen auch in milden Wintern hier aufhalten. Ein Admiral in Variationen also. Ich meine, dass ich diese Bachmusik schon mehrmals gehört habe, wenn ich eine leere Kirche betrat. Jedenfalls assoziiere ich damit einen Eintritt in die Kirche. Du hast wieder eine großartige Interpretation ausgesucht! Von 5.16 bis 7.35 gefällt’s mir und berührt es mich besonders! Da kehrt Ruhe ein und zuerst ist andächtiges Lauschen ist angesagt. Eine schöne, klangvolle Woche! Herzlich, Petra

    Gefällt 2 Personen

    1. Random Randomsen sagt:

      Ja, dieser feminine Name passt, wie ich finde, sogar besser zu diesem schmucken Falter. Letztes Jahr habe ich bis Mitte November Admirale gesehen. Also einfach so lange, bis der Frost die letzten Blütenpflanzen „vernichtet“ hat.
      Das Adagio hat schon seinen besonderen Zauber, der in dieser Aufnahme auch schön zur Geltung kommt. Es ist möglicherweise auch für den Organisten ein Moment des Durchatmens – denn die Hand- und Fußarbeit in den Ecksätzen ist nicht ohne.
      Mit einem klangvollen Gruß zur zauberreichen Woche 🐻

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.