Noch ein Sonnengesang

Wie bereits vor einer Woche ist auch heute wieder ein „Sonnengesang“ zu hören. Sun ist bei dieser Komposition von R. Murray Schafer nicht nur der Titel, sondern auch der Text – in insgesamt 36 Sprachen wandert die Sonne von Osten nach Westen. Und das Stück beschreibt auch musikalisch eine „Tageswanderung“ der Sonne. Mit einem sanften Sonnenaufgang, grösster Energie im Zenith und einer ruhig ausklingenden Abenddämmerung. Erfreulicherweise ist bei dem folgenden Video die Partitur zu sehen, was bei der grafischen Notation dieser Komposition besonders attraktiv ist.


Sun
R. Murray Schafer

Vancouver Chamber Choir

Titelbild © Random Randomsen

11 Gedanken zu “Noch ein Sonnengesang

  1. Stefan Kraus sagt:

    Ja, da geht beim Hören die Sonne auf 🌞 Ein klasse Werk, dass bei allem formalen Konstrukt höchst musikantisch Energie gebiert (ist aber auch ein wirklich guter Chor). Die grafische Notation hat ja meist einen besonderen Reiz und bildet mit der visuellen Komposition eine zusätzliche künstlerische Ebene. Doch hier ist das besonders gelungen mit dem Auftauchen der Sonne beim Sonnenaufgang, im Zenit und beim Sonnenuntergang. Ich bin begeistert!
    Vielen Dank für diesen Licht und Wärme spendenden Beitrag! Dir einen sonnigen Tag und liebe Grüße an dich! 🙂

    Gefällt 4 Personen

    1. Random Randomsen sagt:

      Herzlichen Dank für dein begeistertes Echo. 🙂
      Du hebst sehr schön die Vorzüge der verschiedenen Elemente hervor. Und, ja, hier passt alles besonders ausgewogen und stimmig zusammen. 🌟
      Den Chor kenne ich bisher eigentlich nur in Verbindung mit Werken von R. Murray Schafer. Da gibt es viel Hörenswertes. Beispielsweise auch das hier:

      Mit herzlichen Grüßen zum zaubererfüllten Sonn-Tag 🐻

      Gefällt 1 Person

  2. Videbitis sagt:

    Strange! – dachte ich unwillkürlich. Ich kann nicht sagen, daß mich das Werk begeistert, aber ich finde es interessant, ich hab’s mir gleich zweimal angehört, ob es mich emotional irgendwie berührt: Nein, leider nicht. Aber das macht nichts, das facht nur meine Neugier an, vielleicht, wenn ich es nochmal höre, und nochmal … das ist mir ja schon oft so gegangen, daß ich plötzlich doch einen Zugang finde. Danke für diese Herausforderung, sowas ist selten.:-)

    Gefällt 2 Personen

    1. Random Randomsen sagt:

      Lieben Dank für dieses interessante Echo. 🙂
      Manchmal gibt das langfristig die interessantesten Hörerfahrungen, wenn etwas einfach eine gewisse Zeit in Anspruch nimmt, wie ein guter Sauerteig. 😉 Über die Inspiration bemerkte Greg Lake mal lakonisch: „…sometimes it comes, and sometimes it doesn’t.“ So ist es auch mit dem Zugang zur Musik – man muss damit leben, dass es hin und wieder auch gar nicht klappt. 🙂

      Gefällt 1 Person

  3. PPawlo sagt:

    Ich finde mich so ziemlichin in Videbits Kommentar wieder. Zwar berühren mich Anfang und Ende, aber zwischendrin müsst ich wohl noch mehrmals reinhören. Es ist für mich zu hektisch. Möglicherweise hat das auch mit der Mittagshitze zu tun, die ich schlecht vertrage?
    The sun ist ja geschlechtslos. Trotzdem scheint für mich am meisten die Sonne, wenn die kräftige Frauenstimmer erklingt. In anderen Sprachen ist die Sonne ja männlich. Ob sich da die Stimmen anders verteilen? Oder ist das alles voll nebensächlich? Interessant finde ich da auch die vielen Stimmen, die sowohl weiblich wie männlich klingen. Jedenfalls sehr interessant! Liebe Grüße und eine gute Woche, Petra

    Gefällt 1 Person

    1. Random Randomsen sagt:

      Lieben Dank für deine spannende Resonanz. 🙂
      Ja, es kann mit der aktuellen Mittagshitze zu tun haben, oder auch mit der Energie der Komposition. Denn der Mittelteil der Komposition repräsentiert ja auch den höchsten Sonnenstand.
      Ob das Genus in der jeweiligen Sprache auf die Verteilung der Stimmen einen Einfluss hatte, ist eine interessante Frage. Ich kann sie nicht schlüssig beantworten, da ich das „Sonnengeschlecht“ in allzu vielen der hier vereinten Sprachen nicht kenne. Ausgehend von dem, was ich über den Komponisten weiß, gehe ich aber davon aus, dass ihm das Genus nebensächlich erschien und er ganz andere Prioritäten gesetzt hat.
      Mit einem herzlichen Gruß zur zaubererfüllten Woche 🐻

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..