Med hurtigruta nordover…

…war mein erster Impuls beim Betrachten des dritten Bildes aus Myriades März-Impulswerkstatt. Das spiegelt sich auch im ersten Stück meiner Musikauswahl zu diesem Bild: „…når hurtigruta ropte langt derute fra, og sa ho va på nord…“


© Myriade

Bei meinem heutigen Klängeangebot könnte der Untertitel des Beitrags gut „Sentimental Journey“ lauten. Vielleicht nicht so aberwitzig originell – aber eben durchaus passend zum Bild. Immerhin habe ich drei etwas unterschiedliche Gefühlslagen ausgewählt. Und da die drei Stücke so viel eigene Geschichte(n) erzählen, kann ich auf weiteren Text getrost verzichten.


Hurtigrute
Text: Kari Bremnes
Musik: Petter Henriksen

Kari Bremnes • Gesang
Iver Kleive • Tastenwerk

Sommernatt ved fjorden
Ketil Bjørnstad

Ketil Bjørnstad • Klavier

Into the West
Annie Lennox, Howard Shore, Fran Walsh

Annie Lennox • Gesang

22 Gedanken zu “Med hurtigruta nordover…

  1. PPawlo sagt:

    Wunderbare Musik hast du da gewählt!
    Aber d e r Ohrwurm darunter ist bei mir wieder einmal Nr 3 Into the West. Ich hab ihn nun schon mehrmals angehört, den Text gesucht, auch bei YouTube gefunden, auch gefunden in deinem früheren Beitrag und finde unsere damalige „Unterhaltung“ darunter sehr schön, klug und tiefsinnig!
    Dabei habe ich „Lord of the Rings“ nie gesehn (eine Folge mal mit anderen) und würde wohl bei einem ganzen Film in dieser Emotionalität überfahren werden. Das Lied allein ist schon genug für mich, wiederholt es sich doch immerfort. Liebe Grüße für den Tag, Petra

    Gefällt 3 Personen

    1. Random Randomsen sagt:

      Lieben Dank für deine berührte Resonanz. 🙂
      Meine Absicht war ja, zum Bild eine möglichst große Bandbreite der Emotionen zu bieten. Jeder der drei Titel bietet auch für sich genommen ein gewisses Spektrum – wobei das letzte Stück besonders viele Facetten und Resonanzmöglichkeiten bietet. 🙂
      Selber habe ich den LOTR auch nie als Film gesehen. Ich kenne es als Buch und käme nie auf die Idee, so etwas als Film sehen zu wollen. Dagegen habe ich die Filmmusik sehr schätzen gelernt. Ich habe sogar eine CD-Ausgabe der kompletten Aufnahmen, die ja weit über die im Film verwendete Musik hinausgehen.
      Grundsätzlich habe ich ja zum Film ein ganz buchstäblich sehr distanziertes Verhältnis. Distanziert bedeutet hier – bildlich gesprochen – dass von Lichtjahren die Rede ist. 😉 Ich habe auch öfters versucht, vielgerühmte Filmmusik zu mögen. Es ist mir selten gelungen. Die LOTR-Musik gehört hier zu den ganz bemerkenswerten Ausnahmen.
      Mit einem sonnigen Gruß zum ebensolchen Tag 🐻

      Gefällt 3 Personen

  2. finbarsgift sagt:

    Kari … wie ein feengleicher Engel 🙂
    Ich verehre Ketil; als er hier vor einiger Zeit jazzimprovisierte, da war ich live dabei und wie von den Socken. Alle seinen Alben sind großartig, wie auch seine Bücher.
    Fein spielt er auch hier 🙂
    HG vom Lu

    Gefällt 3 Personen

    1. Random Randomsen sagt:

      Lieben Dank für deine harmonisch mitschwingende Resonanz. 🙂
      Die „Hurtigrute“-Aufnahme hier – sozusagen die Ur-Version – stammt von einem ihrer frühesten Alben, das ich besonders mag. Bemerkenswert ist auch ihr musikalischer Begleiter, Iver Kleive. Ein ausgesprochen vielseitiger Musikus. Als Organist hat er zwei Reger-Alben eingespielt. Eher wenig bekannt ist die Aufnahme mit Musik von Terje Rypdal. Hier eine Kostprobe:

      Ketil Bjørnstad ist auch für mich seit längerer Zeit ein treuer Lebensbegleiter. In letzter Zeit habe ich mich mal wieder mit seiner „verden som var min“-Buchreihe beschäftigt. Die beiden ersten Bände sind inzwischen auch in deutscher Sprache (die Welt, die meine war) erschienen.
      Mit einem herzlichen Gruß zum klangverzauberten Tag 🐻

      Gefällt 1 Person

      1. finbarsgift sagt:

        Stark, die Musik von Terje, er ist einfach genial, vor allem als nordischer Jazzgitarrist!
        Dankeschön für all deine Informationen und Anregungen.
        Zuletzt las ich „Tanz des Lebens“ von Ketil. Tolles Buch mit überraschendem Ende …
        Musikalische Morgengrüße
        vom Lu

        Gefällt 1 Person

        1. Random Randomsen sagt:

          Terje Rypdal ist als Komponist und Gitarrist unglaublich vielseitig. Allerdings sind etliche seiner Kompositionen wie Sinfonien und Klavierkonzerte nicht so sehr bekannt.
          Lieben Dank für den Literaturhinweis. Ich habe einiges von ihm gelesen und vieles kenne ich noch immer nicht – der Tanz des Lebens gehört in diese zweite Kategorie. Es gibt allerdings im „Originalton“ auch eine riesige Auswahl. Wenn man sich seine Bibliographie anschaut, kann man kaum glauben, dass er nebenbei (*räusper*) auch noch Musik macht.
          Mit einem klangvollen Frühlingsabendgruß 🐻

          Gefällt 1 Person

            1. Random Randomsen sagt:

              Ja, auch das spätere Bjørnstad-Rypdal Live-Album (Life in Leipzig) finde ich klasse. Spannend ist auch die 6CD-Box „Very Much Alive“ die insofern etwas „versteckt“ ist, weil man sie nicht unter Terje Rypdal, sondern unter dem Namen des Drummers, Paolo Vinaccia, findet. Aber Rypdal ist da überall als Gitarrist mit von der Partie.
              Mit klangvollen Grüßen 🐻

              Gefällt 1 Person

  3. Myriade sagt:

    Jetzt bin ich soweit! Ahhhh Nr. 1 gefällt mir am besten. Ich sehe da wunderbare, kalte, weite Landschaften. Den skandinawischen Sprachen höre ich auch sehr gerne zu, auch wenn ich – gesungen- kein Wort verstehe. Und allein „Hurtigrute“ löst bei mir schon einiges aus. Ja, „Sentimental Journey“ passt perfekt. Danke !

    Gefällt 1 Person

    1. Random Randomsen sagt:

      Lieben Dank für deine positive Resonanz. 🙂
      Das ist im Prinzip schon auch das Lied, das zum Bild passt wie die Hand in den Handschuh. Dennoch wollte ich die Bandbreite der Emotionen durch die anderen Klangbeispiele noch etwas ausweiten.
      Nun habe ich noch eine Zugabe mit dem kleinen Bruder Lars Bremnes. Auch sehr „gefühlig“ und auch aus einer Landschaft geboren, wie sie auf dem Bild zu sehen ist:

      Diesem Lied habe ich sogar mal einen eigenen Beitrag gewidmet – mit Originaltext und Übersetzung:

      ★ Lars Bremnes • Å kunne æ skrive

      Gefällt 2 Personen

        1. Random Randomsen sagt:

          Für mich ist das eines der schönsten Bremnes-Lieder (da kann man sogar darüber hinwegsehen bzw. -hören, dass Chopin zu „Sjåppæng“ wird). Bereits ohne Musik ist es zauberhaft. Die poetischen Bilder – der Klang der Sprache.
          In früheren Blog-Zeiten habe ich öfters Texte übersetzt. Mit der Zeit bin ich zurückhaltender geworden, denn das „Koppireit“ ist ja doch kein Scherzartikel. 😉

          Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.