Wassermusik XXXVI • Des pas sur la neige

Zunächst hatte ich ja die Absicht, Claude Debussys wassermusikalische Klavierwerke in einen einzigen Beitrag zu packen. Aber jedes dieser Stücke verdient ungeteilte Aufmerksamkeit. Eine Auswahl unterschiedlicher Interpretationen kann dabei die Möglichkeit bieten, neue Aspekte zu entdecken und eine Komposition gleichsam neu zu „erhören.“ In der folgenden Auswahl gibt es neben zwei konzertflügeligen Originalversionen auch zwei Bearbeitungen zu hören.

Claude Debussy • Des pas sur la neige (Préludes I · Nr. 6)

Marcelle Meyer • Klavier


Frédérique Cambreling • Harfe


Krystian Zimerman • Klavier


Quatuor Bedrich
Jacques Gandard • Violine
Aya Hasegawa • Violine
Julien Gaben • Bratsche
Aurélien Sabouret, • Cello


Die Gesamtübersicht der bisherigen wassermusikalischen Beiträge und der darin vorkommenden Werke gibt es hier:
♫ Wassermusik ♫


Titelbild © Random Randomsen

11 Gedanken zu “Wassermusik XXXVI • Des pas sur la neige

  1. PPawlo sagt:

    Heute bin ich nicht zu allen Interpretationen gekommen. Aber ich glaube, ich hab die besten erwischt? 😉 Erst dachte ich wie Chris, das ist der Harfenklang, aber jetzt bin ich mir nicht mehr so sicher; denn das Stück mit dem Streicherquartett ist so originell und mit den französischen Zitaten auf Schneeweiß so etwas von bezaubernd, dass ich von den 3, die ich gehört habe, diese 2 als Favoriten habe. Gratulation für die Auswahl! Und die Tapser auf dem Bild! Sind das nun Katzenpfoten? Liebe Abendgrüße, Petra

    Gefällt 2 Personen

    1. Random Randomsen sagt:

      Lieben Dank. 🙂 Ja, an diesem Wochenende war ich wohl etwas fordernd? 😉 Gestern schon ein volles Programm. Und in der heutigen Wassermusik gleich vier Interpretationen. Aber ich konnte auf keine verzichten. 😀
      Es freut mich, dass die Bearbeitungen hier viel Zustimmung bekommen und nicht nur als nette Abwechslung aufgefasst werden. Denn sie sind musikalisch überzeugend und haben ihren eigenen Stellenwert.
      Ja, auf dem Titelbild sind die Abdrücke von Katzenpfoten zu sehen. 🐾
      Mit einem samtweichen Abendgruß 🐻

      Gefällt 2 Personen

  2. PPawlo sagt:

    Ja, es wurde etwas viel für mich. Ich hätte ja auch mal einen Beitrag auslassen können. Aber inzwischen bin ich sehr froh, dass ich alles angehört habe! Vor allem die beiden genannten Videos hätte ich nicht missen wollen. Einmal begeistert mich bei beiden Fassungen die Art, ein Video mit Musik zu machen, aber auch ihre Interpretation, einmal wegen der Harfe und im letzten die eigenwillige Musikgestaltung mit einer zweiten Melodie, die mir sehr zusagt! Liebe Grüße, Petra 🐻

    Gefällt 1 Person

    1. Random Randomsen sagt:

      Es war auch von der Planung her wohl eher ungeschickt, die beiden Beiträge an zwei aufeinanderfolgenden Tagen zu veröffentlichen.
      Für mich steht bei der Auswahl zwar der musikalische Aspekt im Vordergrund. Eine grausliche Aufnahme würde ich nicht wählen, nur weil das Video schön gemacht ist. Aber wenn man – wie hier – die schöne Gestaltung als Zugabe bekommt, ist das natürlich höchst willkommen.
      Ein Debussy-Prélude für Streichquartett hätte ich mir so aus dem Stegreif nicht vorstellen können. Gewagt, aber gelungen. 🙂
      Mit einem herzlichen Abendgruß 🐻

      Gefällt 2 Personen

  3. Karin sagt:

    Die Begeisterung, wenn man etwas entdeckt, an dem man seine Leser teilnehmen lassen möchte und dann fast zu viel zumutet, kenne ich auch, aber das ist ja das Positive in dieser virtuellen Welt, es läßt sich ja häppchenweise/en bloc nachholen, es ist ja stets wiederzufinden. So ergeht es mir oft bei Deinen Beiträgen, zumal es ganz neue Hörerlebnisse sind, auf die ich mich in Ruhe einlassen möchte und es dann auch tue.
    Ich lerne sehr viel bei Dir – auch genaueres Hinhören, Unterscheiden, auf Nuancen achten, da bist Du ein wunderbarer Cicerone.
    Einen kalt-sonnigen Gruß vom Dach, die Schweiz hat mich wieder entlassen -:)), Karin

    Gefällt 2 Personen

    1. Random Randomsen sagt:

      Sei ganz herzlich bedankt für diese schöne Resonanz. 🙂
      Irgendwie ist es immer ein Gratwanderung. Auf der einen Seite möchte man die Beiträge nicht überladen. Auf der anderen Seite ist es auch schade, wenn man ohne Not „sparflammig kocht“. 😉 Eben weil die Beiträge ja uneingeschränkt zur Verfügung stehen und man sich das Ganze nach eigenem Bedarf einteilen kann. 🙂
      Gerade diese Zusammenstellungen unterschiedlicher Interpretationen (evtl. auch Bearbeitungen) liegen mir sehr am Herzen. Jede neue Hörerfahrung, die man bei einem Stück macht, bereichert auch das künftige Hören bereits bekannter Versionen.
      Mit einem klangvollen Abendgruß 🐻

      Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..