Kleine Nachtmusik • DSQ

Klangmagie

Dmitri Schostakowitsch
Streichquartett Nr. 15 in es-moll • I. Elegy: Adagio

Danish String Quartet
Rune Tonsgaard Sørensen • Violine
Frederik Øland • Violine
Asbjørn Nørgaard • Viola
Fredrik Schøyen Sjölin • Cello

14 Gedanken zu “Kleine Nachtmusik • DSQ

  1. finbarsgift sagt:

    Ja, du hast recht: Klangmagie…

    Überhaupt sind die Streichquartette Schostakowitschs, neben denen von Bela Bartok natürlich, eine der beeindruckendsten musikalischen Werksammungen des 20. Jahrhunderts…

    Liebe Morgengrüße vom Lu

    Gefällt 3 Personen

  2. PPawlo sagt:

    Dies ist eine ganz bezaubernde Musik! Es war auch sehr schön, sie gestern Abend noch zu hören. 🙂
    Davor war ich beim Malen noch bei Arvo Pärt gelandet; aber das passte dann doch auch noch 🙂
    Und das junge Quartet könnte fast die Fortsetzung meiner Geschichte sein; dass die jungen Männer nicht nur durch die Musik wieder lebendig sondern Musiker wurden. Und auch noch ganz großartige dazu! 😉

    Gefällt 2 Personen

    1. Random Randomsen sagt:

      Lieben Dank. 🙂 Ja, dieses Quartett hat ein bewundernswürdiges Geschick darin, Licht und Wärme in diesem Quartettsatz hörbar und fühlbar zu machen. Hinzu kommt bei diesem Video noch eine gut gemachte und stimmungsvolle Kameraarbeit.
      Von Arvo Pärt kenne ich nur weniges. Besonders liebe ich seinen „Kanon Pokajanen“. 🙂

      Gefällt 2 Personen

      1. PPawlo sagt:

        Ja, der ist sehr, sehr schön! Dein „Spiegelbild“ hier zur „Abendmusik“ gefällt mir auch sehr gut. Es erinnert mich daran, wie sich in den nächtlichen Träumen alles tagsüber Erlebte spiegelt, aber auch, dass die Hektik des Tages abklingt . 🙂

        Gefällt 1 Person

        1. Random Randomsen sagt:

          Ja, dieser Gedanke der „Reflexion“ in verschiedener Hinsicht hat hier die Wahl des Titelbildes bestimmt. Je nach Interpretation kann dieser Quartettsatz ungemein trostlos klingen. Aber in dieser klangmagischen Version steht eben die abgeklärte Reflexion für mich im Vordergrund. 🙂

          Gefällt 1 Person

          1. PPawlo sagt:

            Ja, das wollte ich doch wissen und hab mir mal eine Version des Emersonquartets (auch bei YouTube) angehört. Das ist traurig bis herzzerreißend . Und ich war schon so erstaunt über diese Schostakowisch“stimmung“ hier. Eigentlich sehr mutig, das so “ reflektiert“ wie hier zu spielen. Ich habe es als sehr wohltuend empfunden. 🙂

            Gefällt 1 Person

            1. Random Randomsen sagt:

              Für mich haben die Streichquartette von Schostakowitsch eine große Bedeutung. Und diese Interpretation finde ich ganz bemerkenswert. Die Trostlosigkeit, die in vielen anderen Versionen zu finden ist, mag vielleicht den Intentionen des Komponisten näher liegen. Aber ich finde es wichtig, dass man Musik immer wieder neu erfindet. Auch um den Preis, dass man scheitern kann. Die gelungenen Ergebnisse – so wie dieses hier – sind diesen Preis durchaus wert.

              Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..