Kleine Nachtmusik • Rhapsodie für Klavier und Zirporchester

Titelbild: Yuja Wang © yujawang.com

 

In der heutigen Nachtmusik habe ich einen besonderen Leckerbissen für alle sommersehnsüchtigen Leserinnen und Leser anzubieten. Eine vierteilige Rhapsodie für Klavier und Zirporchester. Obwohl einige Teile des Werks aus dem frühen 18. Jahrhundert stammen, handelt es sich bei der Rhapsodie in der vorliegenden Form eindeutig um eine Uraufführung. Das Orchester unterstreicht dabei gekonnt – und für mein ästhetisches Empfinden stimmungsvoll-bereichernd – den südländischen Charme dieser Musik.

Domenico Scarlatti
• Sonate in E-Dur K. 380 (unvollständig)
• Sonate in G-Dur K. 427
• Sonate in h-moll K. 87
• Sonate in G-Dur K. 455

Yuja Wang • Klavier
Zirpwesen • Orchesterimprovisation

Das Video trägt den Titel «Yuja and the Crickets». Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob man hier Grillen hört, oder ob es vielleicht doch Zikaden sind. Oder vielleicht beides? Ein Orchester der Grillen und Zikaden. L’Orchestre de grillades de la Roque d’Anthéron. 😉

Hier ein Blick auf den Aufnahmeort. Damit dürfte auch geklärt sein, wie die Zirpwesen mit ins Spiel gekommen sind. 🙂

laroque
© Festival international de piano • La Roque d’Anthéron


Die Auswahl eines passenden Klangbildes ist mir ausgesprochen leicht gefallen.

Domenico Scarlatti
• Sonate in E-Dur K. 380 (vollständig)

Yuja Wang • Klavier

Auch die Wahl einer Zugabe fällt nicht schwer. Ein barockzeitlich-romantisches Nocturne, wie geschaffen für eine kleine Nachtmusik.

Domenico Scarlatti
• Sonate in f-moll K. 466

Yuja Wang • Klavier

 

14 Gedanken zu “Kleine Nachtmusik • Rhapsodie für Klavier und Zirporchester

  1. Sternchen sagt:

    Und wieder hast Du einen genialen Beitrag zusammengestellt. Die Musik werde ich spaeter geniessen. Scarlatti habe ich erst durch Lu kennen und lieben gelernt. Ich hatte immer vor, mehrere Stuecke hintereinander zu hoeren.
    Uebrigens 1000 Dank, dass du auch Mrs Wang’s website mit verlinkt hast. Sie hat eine beeindruckende Biographie. Und wunderschön ist sie auch noch;-)

    Gefällt 2 Personen

    1. Random Randomsen sagt:

      Lieben Dank für deine begeisterte Resonanz. 🙂
      Es stimmt, Lu ist ein großer Förderer von Domenico Scarlatti. Auf seiner Seite sind etliche Juwelen dieses Komponisten zu finden.
      Ein Blick auf Yuja Wangs Website ist tatsächlich in verschiedener Hinsicht zu empfehlen. Und auch ein Blick auf weitere YT-Videos von Yuja Wang lohnt sich. 🙂

      Gefällt 2 Personen

    1. Random Randomsen sagt:

      Vielen Dank für den Hinweis. Also Zikaden. Vielleicht waren auch ein paar Zickaden dabei, die besonders zickig zirpten und die Harmonie störten. 😉 Allerdings dürfte den Zikaden die Harmonie ohnehin nicht besonders wichtig sein. Und als Hintergrundgeräusch für ein Konzert finde ich es dennoch stimmungsvoll. 🙂

      Gefällt 2 Personen

  2. sternenkind11 sagt:

    Ich liebe die unkontrollierbare Lebendigkeit, die die Zikaden ins klanglich perfekte Bild streuen :-). Liebsten Dank für Deinen zauberhaften Beitrag! Ich fühle mich sehr beREICHert :-). Fröhlich zirpende Herzensgrüße für Dich ⭐⭐⭐

    Gefällt 1 Person

    1. Random Randomsen sagt:

      Lieben Dank für deine erfreute Resonanz. 🙂 Es gibt ja Musik, bei der beispielsweise Vogelstimmen sozusagen in die Komposition eingebaut sind. Aber das Zikadenorchester hat seinen eigenen Charme, weil es – eingeladen von Ort und Zeitpunkt der Aufnahme – völlig ungeplant ins Spiel gekommen ist. 🙂
      *freudig zurückzirp* 🙂

      Gefällt 1 Person

      1. sternenkind11 sagt:

        Ja, Vogelstimmen, Wal- und Delfingesänge findet man des öfteren wohlig eingebettet ins Klangbild. Aber einem Zikadenorchester in Verbindung mit einem klassischen Konzert habe ich zum ersten Mal gelauscht. Das ist wohl einzigartig 🙂 *zirp zirp zirp* 💫 🐬

        Gefällt 1 Person

          1. sternenkind11 sagt:

            Oh wow, das fühlt sich schon beim Lesen bedrohlich an. Beim Lauschen stelle ich mir das noch sehr viel intensiver vor. Das diese Aufnahme „überlebt“ hat ist ja bemerkenswert. Ich kenne nur die „künstlich“ nachempfundenen Kanonenschüsse aus Tschaikowskys „1812 Overture“. Harmonisch zirpende Zikadengrüße 😉 ⭐⭐⭐

            Gefällt 1 Person

  3. PPawlo sagt:

    Scarlatti habe ich vor allem als beschwingt-heiter und mit Freude ansteckend in Erinnerung. . Aber da tut sich ja mitten in der ersten Aufnahme ein ganze andere Stimmung auf! Hab Dank für diese schöne Zusammenstellung!

    Gefällt 1 Person

    1. Random Randomsen sagt:

      Lieben Dank für dein zustimmendes Echo. Ja, die meisten Scarlatti-Sonaten sind schon der lebensfreudigen Sonnenscheinmusik zuzurechnen. Aber manchmal zieht er auch andere Saiten auf. Und natürlich spielen Interpretation und Instrument auch eine wesentliche Rolle.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.