Bjørn Eidsvåg • Eg ser

Eg ser at du e trøtt,
men eg kan ikkje gå alle skrittå for deg.
Du må gå de sjøl,
men eg vil gå de med deg. 
Eg vil gå de med deg.

Eg ser du har det vondt,
men eg kan ikkje grina alle tårene for deg.
Du må grina de sjøl,
men eg vil grina med deg.
Eg vil grina med deg.

Eg ser du vil gi opp,
men eg kan ikkje leva livet for deg.
Du må leva det sjøl,
men eg vil leva med deg. 
Eg vil leva med deg.

Eg ser at du e redd,
men eg kan ikkje gå i døden for deg.
Du må smaka han sjøl,
men eg gjer død til liv for deg,
eg gjer død til liv for deg. 
Eg har gjort død til liv for deg.


Ich sehe

Ich sehe, dass du müde bist,
aber ich kann nicht alle Schritte für dich gehen.
Du musst sie selber gehen,
aber ich will sie mit dir gehen.
Ich will sie mit dir gehen.

Ich sehe deinen Schmerz,
aber ich kann nicht alle Tränen für dich weinen.
Du musst sie selber weinen,
aber ich will mit dir weinen.
Ich will mit dir weinen.

Ich sehe, dass du aufgeben willst,
aber ich kann das Leben nicht für dich leben.
Du musst es selber leben,
aber ich will mit dir leben.
Ich will mit dir leben.

Ich sehe deine Angst,
aber ich kann nicht für dich in den Tod gehen.
Du musst ihn selber schmecken,
aber ich verwandle den Tod ins Leben für dich.
Ich verwandle den Tod ins Leben für dich.
Ich habe den Tod für dich ins Leben verwandelt.


play-bjørn-egser83

play-bjørn-egser14


‚Eg ser‘ ist das wohl bekannteste Lied des Norwegers Bjørn Eidsvåg. Es gibt davon unzählige Aufnahmen – sowohl von Bjørn Eidsvåg, als auch von anderen Sängerinnen und Sängern. Für diesen Beitrag habe ich die Originalversion von 1983* und eine Einspielung mit Sinfonieorchester von 2014** ausgewählt. Da Norwegisch nicht zu den geläufigsten Sprachen im deutschen Sprachraum gehört, gibt’s zudem eine Premiere in der Rubrik Sternstunden – (m)eine deutsche Übersetzung des Songtextes.
*Erschienen auf dem Album ‚ Passe gal‘
**Erschienen auf dem Album ‚Klassisk Bjørn Eidsvåg med KORK‘


Titelbild • Ishavskatedralen Tromsø • © Jan Holthe

8 Gedanken zu “Bjørn Eidsvåg • Eg ser

  1. Ulrike Sokul sagt:

    Ach, das ist schön – warmherzig und lebensklug und berührend!
    Danke, lieber Beat,
    für die Heranführung an unbekannte Sprach- und Liederräume, die ich ohne Deine kundigen Hinweise vielleicht verpaßt hätte.
    🙂

    Gefällt 1 Person

    1. Random Randomsen sagt:

      Bjørn Eidsvåg ist einer der ganz großen norwegischen Liederaten (und damit meine ich durchaus nicht in erster Linie seine stattliche Erscheinung). Eg ser ist wohl sein bekanntestes Lied. Es besticht durch seine äußerlich schlichte Eindringlichkeit. Und es lässt – bei aller Klarheit der Aussagen – eine wohltuende interpretatorische Freiheit. Es gibt aber noch andere Perlen im Eidsvågschen Liederschatz. Vielleicht gibt es – wenn meine Saite nicht vorzeitig reißt – ein Wiederhören.

      Gefällt 1 Person

      1. Ulrike Sokul sagt:

        Es freute mich SEHR, mehr Liedkostproben von Dir serviert zu bekommen. Und ich will doch ebensosehr hoffen, daß Deine Saite langlebig schwingt …
        Beschwingte, himmelblaue Mittagsgrüße von Ulrike 🙂

        Gefällt 1 Person

        1. Random Randomsen sagt:

          Vielen Dank. Da kommt bestimmt noch mehr, aber es ist nicht immer ganz einfach – die Saite wird manchmal gedämpft, weil viele Lieder nicht (oder nur in schlechter Qualität) im Netz verfügbar sind. Aber ich habe hier schon mal etwas. Zwei Strophen von ‚Both Sides Now‘ – von Lars Bremnes ins Norwegische (eine eher nördliche Variante) übersetzt.
          Heidi Ruud Ellingsen singt, begleitet von Gisle Børge Styve am Klavier und Frøydis Grorud am Saxofon.

          Gefällt 1 Person

          1. Ulrike Sokul sagt:

            Es ist interessant für mich, einer Sprache, von der ich noch nicht einmal ein Wort kenne oder erraten kann, zu lauschen. Trotzdem spüre ich die Gefühlsladung, was vielleicht auch mit an den ausdruckvollen Augen der Sängerin liegt. 🙂

            Gefällt 1 Person

            1. Random Randomsen sagt:

              Manche Sprachen haben – wohl auch teilweise abhängig vom persönlichen Geschmack – rein vom Tonfall her eine musikalische Qualität. Ich finde beispielsweise Finnisch und Ungarisch sehr klangvoll – obwohl ich kaum etwas davon verstehe.
              Bei Heidi Ruud Ellingsen kommt hinzu, dass sie sich total in dieses Lied einlebt, es sich ganz eigen macht – und das kommt wohl immer irgendwie rüber.
              Ich möchte die Wirkung des Sprachklangs noch mit zwei weiteren Links zu demonstrieren versuchen. Autorin/Sängerin ist in diesem Fall Kari Bremnes (die Schwester von Lars – wir hören also, zumindest in der ersten Version, wieder den gleichen Dialekt).

              Gefällt 1 Person

  2. stern21 sagt:

    Für mich haben keltische Sprachen eine hohe, musikalische Qualität. Ich verstehe kein Wort vom Text und mein Kopf hört auf nach Sinn zu suchen. Die Stimme wird zum Instrument, das sich in die Melodie einfügt. Ich befinde mich wesentlich stärker in der Gefühlsebene, erlebe Emotionen intensiver, weil ungefilterter. Vor meinem inneren Auge entstehen weite Landschaften, Sehnsuchtsbögen, die mich berühren.
    So, genug geschwärmt ! 🙂 Nun soll auch ein Klangbeispiel folgen. Leider kenne ich mich mit dem Verlinken noch nicht wirklich aus, hier also einfach mal die Adresse: https://www.youtube.com/watch?v=Hy9eOghYDSU
    Die wunderbare Sängerin und Flötistin der irischen Gruppe Danù Muireann Nic Amhlaoibh (da geht´s schon bei den Namen heftig keltisch zu! 🙂 ) singt das Lied Beir Mo Dhúthracht.
    Genau! Ich habe keine Ahnung, worum es geht, einfach wunderschön!

    Gefällt 2 Personen

    1. Random Randomsen sagt:

      Herzlichen Dank für diesen schönen Beitrag. 🙂 Die musikalische Qualität der keltischen Sprachen sagt mir auch sehr zu. Und deine Aussagen würde ich glatt unterschreiben.
      „Ich befinde mich wesentlich stärker in der Gefühlsebene.“ (Der kleine Prinz lässt grüßen.) Es ist tatsächlich so: Wenn man nicht durch die vordergründige Bedeutung der Worte abgelenkt wird, findet man leichter den Zugang zum Hintergründigen, Untergründigen, Tiefgründigen… Und was dann passiert hast du in deinem Kommentar sehr lebendig beschrieben.
      Dieses berührende Lied hält von der ersten bis zur letzten Sekunde, was die klangvollen Namen versprechen. Ein Juwel. 🙂
      [Ich bin mir nicht wirklich sicher, aber ich glaube in den Kommentarfeldern funktioniert das auch gar nicht anders, als eben einfach die Adresse hineinzukopieren.]

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.